Email Vekehr mit Plöger


Wir besichtigen die Wohnung.

Per Telefon wird nachgefragt ob wir die Wohnung kriegen. Plöger ist sich nicht sicher. Er hat andere Interressenten. Dann sagt er wir solten jedenfalls die Namen von unsere WG Schicken. Die Wohnung gehört Plögers Mutter.

From: "Caspar v. Wrede"
To: Plöger
Sent: Thursday, June 01, 2006 10:22 AM

Hallo Herr Plöger,

Hier erstmal die Namen der 4 Mieter:

Honor Westmacott
Hanna-Marie Ebert
Paul von Bünau
Caspar von Wrede

Der Rest folgt. Hat ihre Mutter sich zu der Konstellation geäusert?

MFG Caspar Wrede
From:  Plöger
To:  "Caspar v. Wrede" <caspar.wrede@gameduell.de>
Date:  2006-06-01 19:07
  
Hallo Herr Wrede,

die Eigentümerin hat sich dazu entschlossen, die Wohnung nicht renovieren zu
lassen. Insoweit haben Sie leider keine Wahlmöglichkeit, wie zunächst
angedacht. Einer Vermietung an Sie steht insoweit nichts im Wege, jedoch
wird die Wohnung in dem Zustand laut Expose bei immobilienscout24 vermietet
(ohne Möbel, Lampen, etc.), wie Sie die Wohnung besichtigt haben. Die
Renovierung müßten Sie daher entweder selbst vornehmen, oder fachgerecht
vornehmen lassen. Die Vermieterin würde Ihnen insoweit mit einem
Baukostenzuschuß in Höhe von 1.500,00 EUR in Form einer zeitlich befristeten
Mietminderung von 5 Monaten à 300,00 EUR entgegenkommen, so daß Sie ab Juli
2006 bis einschließlich November 2006 lediglich eine Netto-Kalt-Miete in
Höhe von 700,00 EUR anstelle der 1.000,00 EUR zuzüglich Nebenkosten zu
zahlen hätten. Bei Abschluß des Mietvertrages könnten Sie bereits ab
12.06.2006 in der Wohnung mit den Renovierungsarbeiten beginnen.

Sollten Sie die Wohnung unter diesen Bedingungen anmieten wollen, bitte ich
um kurzfristige Übersendung der Selbstauskunft (Arbeitgeber,
Verdienstbescheinigung) und vollständigen Datenübermittlung sämtlicher
Mieter, damit der Mietvertrag gefertigt und unterzeichnet werden kann.

MfG RA Plöger - Hausverwaltung -
From: "Caspar v. Wrede" 
To: Plöger
Sent: Friday, June 02, 2006 4:45 PM
Subject: Re: Wohung


Hallo Herr Plöger,

Leider machen diese Bedingungen machen ihre Wohnung für uns nicht
attraktiver.
Wir müssen nun gleich zu beginn des Mietvertrages erhebliche Zahlungen
leisten (Miete, Kaution und Renovierungskosten). Müssten wir die Wohnung im
renovierten oder unrenovierten Zustand übergeben?

Wir müssen jetzt unter uns mal beraten ob die Wohnung überhaupt noch für uns
in Frage kommt -- ich melde mich Anfang der Woche noch mal bei ihnen.

Ich wünsche schöne Feiertage,

Caspar Wrede
From:  Plöger
To: "Caspar v. Wrede"
Date: 2006-06-09 17:26
  
Hallo Herr Wrede,

unter Bezugnahme auf das heutige Telefonat schlage ich für eine Begehung mit
Ihrem Handwerker Dienstag, den 13.06.2006 um 18:30 Uhr vor. Ich bitte
höflich um Bestätigung, damit ich diesen Termin fest einplanen kann.

MfG RA Plöger - Hausverwaltung -
From: Plöger
To: "Caspar v. Wrede"
Date:  2006-06-20 14:37
  
Hallo Herr Wrede,
 
ich wollte nachfragen, ob Sie die Wohnung anmieten wollen, da weitere Interessenten anfragen. Ich hatte Ihnen gesagt, daß ich die Wohnung zunächst für Sie reserviert habe und bin davon ausgegangen, Ihre abschließende Entscheidung kurzfristig zu erhalten, so daß ich weitere Anfragen zunächst zurückgestellt habe.
 
MfG RA Plöger
From: "Caspar v. Wrede"
To: "RA Plöger"
Sent: Tuesday, June 20, 2006 2:56 PM
Subject: Re: Wohnung Rosenthaler Straße 50


Hallo Herr Plöger,

Nach Rücksprache mit unserem Handwerker und den anderen Mietern (die ich
ihnen
bereits genannt habe), können wir aus diversen Gründen erst am 1.08 die
Wohnung beziehen. Den Vertrag könnten wir aber schon in diesem Monat
unterschreiben, wenn sie damit einverstanden wären.

Gruss, Caspar v. Wrede
From: Plöger
To: "Caspar v. Wrede"
Date: 2006-06-26 12:40
   
Hallo Herr Wrede,

bitte senden Sie mir nochmals sämtliche Namen mit Geburtsdaten und
Geburtsort der einzelnen Mieter, die im Mietvertrag aufgenommen werden
sollen und diesen auch unterzeichnen werden, sowie die alten Anschriften.
Des weiteren benötige ich eine entsprechende Selbstauskunft von jedem
einzelnen Mieter über monatliche Einkünfte und Verbindlichkeiten und eine
Erklärung vom alten Vermieter, daß keine Verbindlichkeiten (wie
Mietschulden) aus dem alten Mietverhältnis mehr bestehen. Ich möchte den
Mietvertrag vervollständigen und benötige diese Angaben umgehend, da der
Mietvertrag noch in dieser Woche unterzeichnet werden soll.

MfG RA Plöger
From: "Caspar Wrede"
To: Plöger
Sent: Tuesday, June 27, 2006 1:18 PM
Subject: Re: Wohnung Rosenthaler Straße 50


Hallo Herr Plöger,

Wir haben jetzt bei einer anderen Wohnung zugeschlagen.Tut mir leid,

Gruss, Caspar v. Wrede
From: Plöger
To: "Caspar Wrede"
Date: 2006-06-27 15:15

Hallo Herr Wrede,

es ist schön, daß wir die Wohnung für Sie reserviert hatten! Sie waren so
aufgetreten, daß wir von einer Zusage ausgehen durften und deshalb weitere
Anfragen ablehnend beschieden haben. Jetzt steht die Wohnung voraussichtlich
auch im Juli und August 2006 leer. Ihr Verhalten ist unseriös und eigentlich
haben Sie sich schadensersatzpflichtig in Höhe der entgangenen Miete
gemacht. Sie haben erklärt, die Wohnung zumindest ab 01.08.2006 zu mieten.
Dies ergibt sich unmißverständlich aus Ihrer email vom 20.06.2006. Ich
erwarte Ihre Erklärung, wie Sie diese Sache bereinigen möchten. Einer
Stellungnahme sehe ich bis zum 30.06.2006 entgegen.

MfG RA Plöger - Hausverwaltung -
Von: "Hanna Marie Ebert"
Gesendet: 27.06.06 21:48:51
An: Plöger
Betreff: Ihre Wohnung in der Rosenthaler Str.
Sehr geehrter Herr Plöger,
 
 
eben habe ich einen Anruf von Herrn von Wrede erhalten, in dem er mich
darüber informiert hat, dass Sie - nachdem sich unsere gemeinsamen Wohn-
ungspläne unglücklicherweise zerschlagen haben - von uns Schadensersatz einfordern
und ich bin total geschockt und weiß gar nicht, was ich nun machen soll:
 
Es tut mir sehr sehr leid, dass wir Ihre Wohnung leider nicht nehmen können
und ich entschuldige mich, dass Sie Ihre Wohnung nun für uns umsonst frei
gehalten haben. Der Grund dafür liegt leider in erster Linie bei mir, da mein
befristetes Arbeitsverhältnis nicht verlängert wurde. Eine Tatsache, die
man nicht gerade gerne weiter publik macht. Ob ich jetzt nach dem Ende
meines Arbeitsvertrages beruflich in Berlin bleiben werde oder ganz
woanders hinziehen muss, steht in den Sternen.

Dazu kam noch hinzu, dass unser vierter Mitbewohner definitiv abgesprungen
ist und die anderen beiden finanziell bei weitem nicht in der Lage sind,
sich diese große Wohnung zu zweit zu leisten. Bereits nach dem ersten
Besichtigungstermin stand für uns fest, dass wir so zentral und so schön
geschnitten, keine andere Wohnung finden werden - sonst hätten wir ja auch
nicht extra noch einen Handwerker organisiert, mit dem wir bereits die
Kosten geklärt hatten. Sie hat uns so gut gefallen, dass wir sie auch zu
dritt genommen hätten, aber durch meine Lage, habe ich den anderen beiden
leider absagen müssen. Insofern muss ich diese Absage leider auf meine
Kappe nehmen und ich bitte Sie inständig, auf meine persönliche Lage
Rücksicht zu nehmen.

Mit meinem Drei-Tage-Job parallel zu meiner Promotion war ich leider nicht
in der Lage Rücklagen anzusparen. Ich könnte Ihnen höchstens anbieten,
Ihnen bei der schnellstmöglichen Vermietung der Wohnung behilflich zu sein,
indem ich beispielsweise in den Universitäten und in sämtlichen
Immobilienforen im Internet inseriere...

Es tut mir sehr sehr leid und ich wünschte, die Situation wäre anders.
Ich würde mich über einen Rückruf unter einer der unten aufgeführten
Nummern freuen.


Mit freundlichen Grüßen

Hanna Marie Ebert
Von: Plöger
Gesendet: 04.07.06 12:51:27
An: "Hanna Marie Ebert"
Betreff: Re: Ihre Wohnung in der Rosenthaler Str.
Sehr geehrte Frau Ebert,
 
die Situation ist für Sie sicherlich nicht angenehm, aber uns ist definitiv ein Mietausfallschaden entstanden. Hätte Herr von Wrede nicht zugesagt, hätten wir die Wohnung ab Juli längst vermietet gehabt. Zumindest die Juli-Miete in Höhe von 800,00 EUR (reduziert wegen Renovierungskostenzuschuß) ist uns als Schadden entstanden. Um die Sache außergerichtlich zu erledigen, biete ich Ihnen ohne Anerkennung einer Rechtspflicht an, hier die Hälfte bis zum 07.07.2006 bar in meiner Kanzlei in der Bahnhofstraße 49, 12305 Berlin-Lichtenrade zu zahlen. Ich gehe davon aus, daß Sie diesen Betrag in Höhe von 400,00 EUR fristgerecht zahlen werden und bitte um eine kurze Bestätigung per email.
 
MfG RA Plöger
From: 
To: Plöger
Date: Friday 16:36:54
 
Sehr geehrter Herr Plöger,

Wir lehnen ihre Schadensersatzforderungen ab. Auf unsere Anfrage bezüglich eines möglichen verschobenen Einzugstermins in der E-mail vom 20.6.2006 ("wenn Sie damit einverstanden wären.") haben Sie sechs Tage nicht reagiert. Sie hatten Frau Ebert und mir gegenüber die Aussage gemacht, die Wohnung nur ab sofort zu vermieten, das heißt zum 1.7.2006.
Da wir von Ihnen nicht umgehend eine Bestätigung des von uns vorgeschlagenen neuen Einzugstermins erhalten haben, durften wir von einer negativen Antwort ihrerseits ausgehen.

Daher bestand und besteht kein vorvertragliches Vertrauensverhältnis oder Vorvertrag, aus dem sich Ansprüche gleich welcher Art für Sie ergeben könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Caspar von Wrede
Hanna Marie Ebert
From: Plöger
To: "Caspar Wrede"
Date: Friday 17:32:43

Sehr geehrter Herr von Wrede,

Ihre Ausführungen sind konstruiert und nicht stichhaltig. Offensichtlich hat
Ihnen ein Jurist bei der Formulierung geholfen. Eine Frist hatten Sie in
Ihrer email nicht gesetzt und Ihr Angebot wurde von mir rechtzeitig
angenommen.

Ich kann Ihrer heutigen email nur entnehmen, daß Sie die Sache
außergerichtlich nicht bereinigen wollen. Ich hatte ein faires Angebot
gemacht, aber Sie meinen, Zusagen machen zu können, die Sie dann doch nicht
einhalten.
Ihr jetziges Auftreten ist nicht geeignet, eine einvernehmliche Erledigung
zu finden. Ich warte noch bis zum 12.07.2006 auf einen Einigungsvorschlag
Ihrerseits und werde nach Fristablauf die mir geeignet erscheinenden
Schritte einzuleiten wissen.


MfG RA Plöger